Cookies auf dieser Webseite

Diese Webseite verwendet Cookies sowie externe Inhalte, um Informationen über die Nutzung der Website durch die Besucher zu sammeln. Diese Cookies und externen Inhalte helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten, unsere Website ständig zu verbessern und Ihnen Angebote zu unterbreiten, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Mit dem Klick auf den Button „Zustimmen“ erklären Sie sich mit der Verwendung aller Cookies und externen Inhalte einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies sowie externe Inhalte oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf „Mehr über die Verwendung und Ablehnung von Cookies und externen Inhalte“. Mit dem Klick auf den Button „Nur notwendige Cookies“ werden sämtliche nicht notwendige Cookies für Sie deaktiviert.
Mehr über die Verwendung und Ablehnung von Cookies und externen Inhalten

25. ADVENTS-BENEFIZKONZERT DER BMW NIEDERLASSUNG MÜNCHEN.

Musikalische Adventsmomente zu Hause für Kinder in Not.

Am Montag, den 14. Dezember 2020, veranstaltete die BMW Niederlassung München ihr 25. Advents-Benefizkonzert zugunsten benachteiligter Kinder und Jugendlicher – erstmals als Online Live-Übertragung aus dem Nationaltheater für musikalische Adventsmomente zu Hause. Erneut stand die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Prinzessin Ursula von Bayern.

Mehr als 20.000 Zuschauer aus über 51 Ländern verfolgten um 19 Uhr das BMW Advents-Benefizkonzert im Livestream, auf der BMW-eigenen Plattform bmw-veranstaltungen.de und auf STAATSOPER.TV.

Moderatorin Nina Eichinger (gleichzeitig Mitglied im Aufsichtsrat von Artists for Kids), Nikolaus Bachler (Intendant der Bayerischen Staatsoper) und Bernd Döpke (Leiter der BMW Niederlassung München) begrüßten die Zuschauer zu einem festlichen Konzertabend.

Das Bayerische Staatsorchester unter der Leitung des designierten Generalmusikdirektors Vladimir Jurowski gestaltete zusammen mit Startenor Jonas Kaufmann und dem Solo-Trompeter Johannes Moritz das musikalische Programm. 
 
Neben der erstklassigen Musik stand die Hilfsbereitschaft im Mittelpunkt. Die freiwillig geleisteten Spenden der Zuschauer von über 57.000 Euro kam dem Kinder- und Jugendhilfeprojekt Artists for Kids zugute, das Familien in schwierigen Lebenslagen und akuten Krisensituationen zur Seite steht.
 
Gastgeber Bernd Döpke, Leiter der BMW Niederlassung München betonte: „Gerade in einer Adventszeit ohne viele liebgewonnene Traditionen, sind die Musik und Hilfsbereitschaft wichtige Zeichen des Zusammenhalts. Ich bin daher sehr stolz, dass wir die 25. Ausgabe des BMW Advents-Benefizkonzerts per Livestream übertragen konnten.“

  • Programm

    Arcangelo Corelli (1653–1713)

    Concerto grosso op. 6 Nr. 8 Fatto per la notte di natale(Weihnachtskonzert)

    • Vivace – Grave. Arcate, sostenuto e come stà2. Allegro
    • Adagio – Allegro – Adagio
    • Vivace
    • Allegro – Pastorale ad libitum. Largo


    Giuseppe Tartini
    (1692–1770)

    Trompetenkonzert D-Dur

    • 1. Grandioso
    • 2. Andante
    • 3. Allegro grazioso


    Solist: Johannes Moritz


    Wolfgang Amadeus Mozart
    (1756–1791)

    Symphonie Nr. 25 g-Moll KV 183

    • 1. Allegro con brio
    • 2. Andante
    • 3. Menuetto – Trio
    • 4. Allegro


    Weihnachtslieder


    Volksweise

    Maria durch ein Dornwald ging

    (Arr. Jarkko Riihiäki)


    Michael Praetorius
    (1571-1621)

    Es ist ein Ros entsprungen

    (Arr. Chris Hazell)


    Johann Sebastian Bach
    (1685-1750)

    Ich steh an deiner Krippen hier

    (Arr. Thomas Höhl)


    Tenor: Jonas KaufmannJohann


    Sebastian Bach
    (1685–1750)

    Weihnachtsoratorium BWV 248, 1. Teil: „Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage“

    • 1. Chor: „Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage“
    • 2. Rezitativ: „Es begab sich aber zu der Zeit“
    • 3. Accompagnato-Rezitativ: „Nun wird mein liebster Bräutigam“
    • 4. Arie: „Bereite dich, Zion, mit zärtlichen Trieben“
    • 5. Choral: „Wie soll ich dich empfangen“
    • 6. Rezitativ: „Und sie gebar ihren ersten Sohn“
    • 7. Choral und Rezitativ: „Er ist auf Erden kommen arm“ / „Wer will die Liebe recht erhöhn“
    • 8. Arie: „Großer Herr, o starker König“
    • 9. Choral: „Ach, mein herzliebes Jesulein
  • Spendenempfänger

    Spendenempfänger

    Der Gesamte Erlös des Konzertes kam dem Kinder- und Jugendhilfeprojekt ARTISTS FOR KIDS in München zugute, welches Familien in schwierigen Lebenslagen und akuten Krisensituationen zur Seite steht.

    Das Projekt wurde 1999 von den Filmproduzenten Bernd Eichinger und Thomas Peter Friedl sowie einem Team aus pädagogischen Fachkräften mit einem völlig neuen Ansatz gegründet, um benachteiligte und in Not geratene Münchner Kinder und Familien schnell und unbürokratisch zu unterstützen.

    Kinder und Jugendliche sind der verletzlichste Teil unseres gesellschaftlichen Gefüges und werden unsere Zukunft prägen. Um allen Kindern und Jugendlichen einen guten Start ins Leben zu ermöglichen, begleitet das pädagogische Team von Artists for Kids mit wirksamen, ambulanten Erziehungshilfeangeboten bei der Bewältigung von persönlichen Problemen und akuten Erziehungs- und Entwicklungskrisen.

    Die Kids wohnen während ihrer Betreuung größtenteils noch zu Hause und werden hier von einem/einer festen Betreuer/in über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren intensiv unterstützt. Drohende Heimunterbringung soll durch ambulante Angebote möglichst vermieden, sowie die Rückführung aus stationärer Unterbringung vorbereitet und unterstützt werden.

    Bisher konnten bereits mehr als 4.000 Kinder, Jugendliche und Familien durch die Programme in enger Kooperation mit dem Stadtjugendamt München erfolgreich durchlaufen und durch das 30-köpfige pädagogische Team intensiv unterstützt werden. Zahlreiche persönliche und familiäre Krisen, Schulabschlüsse und Berufseinstiege wurden so gemeistert. Neue Lebensperspektiven für eine langfristige und eigenständige Lebensführung konnten in der Betreuungszeit gemeinsam aufgebaut werden.

    Mit der Spendensumme in Höhe von 62.000 EUR wurde die Renovierung eines alten Stallgebäudes mit großer Tenne auf einem weitläufigen Gelände finanziert. 

    Hier entstehen zusätzliche, dringend benötigte Betreuungs-, Werk- und Bewegungsräumlichkeiten sowie verschiedene Kreativlabors, eine Außensportanlage sowie ein Theater- und Ausstellungsraum für deren pädagogische Arbeit mit den Kids.

    Weitere Informationen finden Sie unter: https://artists-for-kids.de/

  • Vladimir Jurowski, Dirigent

    Vladimir Jurowski, Dirigent

    Geboren in Moskau, begann seine musikalische Ausbildung am dortigen Konservatorium und setzte sie an den Musikhochschulen von Berlin und Dresden fort. Sein internationales Debüt gab er 1995 beim Wexford Festival. Seitdem dirigierte er u. a. an der Metropolitan Opera in New York, am Teatro alla Scala in Mailand, an der Opéra national de Paris, am Bolschoi-Theater in Moskau, an der Semperoper in Dresden sowie bei den Salzburger Festspielen.

    Von 2001 bis 2013 war er musikalischer Leiter des Glyndebourne Festivals, seit 2007 ist er Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra. Außerdem ist er seit 2017 Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB). Darüber hinaus ist er Principal Artist des Orchestra of the Age of Enlightenment und Künstlerischer Leiter des Staatlichen Akademischen Symphonieorchesters Russlands. Er gastierte u. a. bei den Berliner und den Wiener Philharmonikern und beim Koninklijk Concertgebouworkest in Amsterdam.

    Im Herbst 2021 wird er die Stelle als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper übernehmen.

  • Jonas Kaufmann, Tenor

    Jonas Kaufmann, Tenor

    Wurde in München geboren und studierte Gesang an der hiesigen Hochschule für Musik. Nach Engagements in Hamburg, Stuttgart und Mailand kam er 2001 an das Opernhaus Zürich, wo er mit deutschem, italienischem und französischem Repertoire zu erleben war. Es folgten Auftritte etwa an der Wiener Staatsoper, der Opéra national de Paris, der Metropolitan Opera in New York, am Royal Opera House Covent Garden in London sowie Auftritte bei den Festspielen von Salzburg und Bayreuth.

    2013 wurde er zum Bayerischen Kammersänger ernannt und erhielt drei Jahre später das Bundesverdienstkreuz.

    Im Dezember 2018 erhielt Jonas Kaufmann den Bayerischen Maximiliansorden. An der Bayerischen Staatsoper sang er bisher u. a. Partien wie Manrico (Il trovatore), Des Grieux (Manon Lescaut), Siegmund (Die Walküre), Walther von Stolzing (Die Meistersinger von Nürnberg) sowie die Titelpartien in Lohengrin, Andrea Chénier, Otello und Parsifal.

  • Johannes Moritz, Trompete

    Johannes Moritz, Trompete

    Nahm bereits ab seinem siebten Lebensjahr Trompetenunterricht bei Mag. Franz Wagnermeyer. Schon während seines Studiums, das er 2004 an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien bei Prof. Josef Pomberger begann, spielte er mit renommierten Orchestern, wie zum Beispiel den Wiener Philharmonikern, den Wiener Symphonikern und dem Brucknerorchester Linz.

    Von 2008 bis 2018 war Johannes Moritz Solotrompeter im Mozarteumorchester Salzburg und seit September 2011 ist er Lehrer im Musikum Salzburg.

    Seit 2018 ist er Solotrompeter beim Bayerischen Staatsorchester. Als Solotrompeter war er bisher auch schon in Orchestern wie den Münchner Philharmonikern und dem Radiosymphonieorchester Berlin zu Gast. Neben seiner Tätigkeit im Orchester gilt seine Leidenschaft der Kammermusik. Er ist Mitglied des Blechbläserensembles Vienna Brass Connection sowie im Brassquintett des Mozarteumorchesters Salzburg, wo er auch bei einigen CD-Einspielungen mitwirkte.

  • Das bayerische Staatsorchester

    Johannes Moritz, Trompete

    ... ist eines der ältesten und traditionsreichsten Orchester der Welt und sowohl im Orchestergraben als auch auf dem Konzertpodium zu Hause. Aus der Münchener Hofkapelle hervorgegangen, lassen sich seine Ursprünge bis in das Jahr 1523 zurückverfolgen; der erste berühmte Leiter des Ensembles war von 1563 an Orlando di Lasso. Stand zunächst die Kirchenmusik im Zentrum, kamen im Laufe des 17. Jahrhunderts mehr und mehr weltliche Konzerte und Opernvorstellungen hinzu.

    In der Mitte des 18. Jahrhunderts begann der regelmäßige Operndienst, der bis heute eine wesentliche Aufgabe des Orchesters ausmacht; die Uraufführungen von Mozarts La finta gardiniera und Idomeneo bildeten schon bald erste Höhepunkte. Im Jahre 1811 wurde von den Musikern des Hoforchesters der Verein der Musikalischen Akademie gegründet, der mit den Akademiekonzerten die erste Konzertreihe Münchens ins Leben rief. Bis heute ist die Musikalische Akademie mit ihren symphonischen, kammermusikalischen und musikpädagogischen Aktivitäten ein prägender Bestandteil des Münchner und bayerischen Musiklebens.

    Auch auf nationaler und internationaler Ebene hat das Bayerische Staatsorchester, das seit 1918 seinen heutigen Namen trägt, mit Gastspielen und Konzertreisen immer wieder seinen Rang als Spitzenorchester unter Beweis gestellt. Unter den vielen großen Komponisten, mit denen das Orchester verbunden war, ragt Richard Wagner heraus. 1865 dirigierte Hans von Bülow im Nationaltheater die Uraufführung von Tristan und Isolde. Auch Wagners Opern Die Meistersinger von Nürnberg, Das Rheingold und Die Walküre wurden in München uraufgeführt. Viele der bedeutendsten Dirigenten ihrer Zeit, von Richard Strauss über Bruno Walter und Hans Knappertsbusch bis zu Georg Solti, Rudolf Kempe, Ferenc Fricsay, Joseph Keilberth, Wolfgang Sawallisch, Zubin Mehta und Kent Nagano haben dem Orchester als Chefdirigent vorgestanden. Auch mit Carlos Kleiber, zwischen 1968 und 1997 ein häufiger Gast am Pult, verband das Orchester eine enge Beziehung. Seit Beginn der Spielzeit 2013/14 leitet Kirill Petrenko als Bayerischer Generalmusikdirektor das Orchester.

    In der jährlich unter 50 internationalen Kritikern ausgerichteten Umfrage der Zeitschrift Opernwelt wurde das Bayerische Staatsorchester zuletzt für die Spielzeiten 2013/14 und 2014/15 zum Orchester des Jahres gewählt. Im September 2016 war das Orchester mit Kirill Petrenko auf Europa-Tournee und gab Konzerte u.a. in der Mailänder Scala, im KKL Luzern (Lucerne Festival) in der Berliner Philharmonie (Musikfest Berlin) und im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins.